Gedichte und Bibeltexte

Die Bande der Liebe werden mit dem Tod nicht durchschnitten.
Thomas Mann

Der Tod kann auch freundlich kommen, zu Menschen die alt sind, deren Hand nicht mehr festhalten will, deren Augen müde wurden, deren Stimme nur noch sagt: Es ist genug. Das Leben war schön!

Der Tod ist ein Tor und nicht das letzte.
Enrique Sánchez

Von der Erde gegangen, im Herzen geblieben.

Unser Leben ist in Gottes Hand, wenn es sein Wille ist, dann trauert nicht um mich, sondern gedenket meiner in Liebe.

Beginnen können ist Stärke,
vollenden können ist Kraft.
Laotse

Von allen Seiten umgibst Du mich und hältst Deine Hand über mir. Psalm 139,5

Das Leben ist ein Kampf, lebe ihn. Das Leben ist Freude, koste sie. Das Leben ist ein Versprechen, halte es. Das Lebens ist auch Traurigkeit, überwinde sie.
Mutter Teresa

Und bist du auch den Augen fern, so bleibst du doch im Herzen immer nah!

Entreiß dich, Seele, nun der Zeit,
entreiß dich deinen Sorgen,
und mache dich zum Flug bereit
in den ersehnten Morgen.
Hermann Hesse

Als Gott sah, dass der Weg zu lang,
der Hügel zu steil und das Atmen zu schwer wurde,
legte er seinen Arm um ihn und sprach: Komm heim.

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht,
sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat,
egal wie es ausgeht.
Václav Havel

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.
Rainer Maria Rilke


Nur wo Liebe war, entsteht Trauer.


Unser Leben ist der Fluss,
der sich ins Meer ergiesst,
das Sterben heisst.
Frederico García Lorca


Herr - gib Acht!

Der Kampf des Lebens ist zu Ende,
vorbei ist aller Erdenschmerz,
nun ruhen still die fleissigen Hände,
still steht dein treues Mutterherz.

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe. Psalm 91,1-2

Tränen trocknen, ein Herz zerbricht, aber Dich liebe/r ... vergessen wir nicht.

Der Anfang, das Ende, O Herr, sie sind Dein.
Die Spanne dazwischen, das Leben, war mein.
Und irrt ich im Dunkeln und fand mich nicht aus,
bei Dir, Herr, ist Klarheit und licht ist Dein Haus.

Nichts ist von Bestand im Leben, vergänglich das Sein.
Vertrautheit war uns gegeben; jetzt bin ich allein.

Jede Blüte will zur Frucht,
Jeder Morgen Abend werden,
Ewiges ist nicht auf Erden
Als der Wandel, als die Flucht.
Hermann Hesse

Trauer kann man nicht sehen, nicht hören, kann sie nur fühlen.
Sie ist ein Nebel, ohne Umrisse.
Man möchte diesen Nebel packen und fortschieben, aber die Hand fasst ins Leere.

Alles hat seine Zeit -
es gibt eine Zeit der Stille,
Zeit des Schmerzes,
Zeit der Trauer
und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

Am Himmel seh ich Sterne,
ich denke an dich.
Du bleibst unvergessen
im Herzen trage ich dich.

Dieses Leben Herr leg ich zurück in deine Hände,
denn du gabst es mir.
Du Herr bist doch der Zeiten Ursprung und ihr Ende,
ich vertraue dir.

Gott hat einen Engel mehr,
doch glaubt es mir,
uns fehlt er sehr.

Denn Gott hat eine Zeit gesetzt für jedes Ding und jedes Werk.
Ekkl. 3, 17

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Psalm 23

Der Herr ist mein Licht und mein Heil.
Psalm 27,1

Es ist schwerer eine Träne zu trösten,
als tausend zu vergiessen.

Der Tod nahm uns einen geliebten Menschen,
doch leben wir in der Zuversicht,
dass bei Gott diese Trennung nicht endgültig ist.

Alles verändert sich mit dem, der neben einem ist oder neben einem fehlt.

Ein Herz steht still, wenn Gott es will.

Für immer bleibt die Erinnerung.

Vergiss nicht,
dass jede Wolke,
so schwarz wie sie ist,
dem Himmel zugewandt,
doch ihre Sonnenseite hat.

Ganz still und leise, ohne ein Wort, gingst du von deinem Leben fort.
Du hast ein gutes Herz besessen, nun ruht es still, doch unvergessen;
es ist so schwer, es zu verstehen, dass wir dich niemals wieder sehen.

Mit dem Tod endet das Leben, nicht aber die Liebe.

Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren.
Goethe


Ein ewiges Rätsel ist das Leben und ein Geheimnis bleibt der Tod.
Emanuel Geibel

Auf einmal bist du nicht mehr da,
und keiner kann es verstehen. 
Im Herzen bleibst du uns ganz nah,
bei jedem Schritt, den wir nun gehen.
Nun ruhe sanft und geh in Frieden,
denk immer dran, dass wir dich lieben.

Wir lassen nur die Hand los, nicht den Menschen.

Allein.
Ein Wort, leicht zu sagen,
und doch so schwer,
so endlos schwer zu tragen.


Ein Schmetterling besucht die Erde, doch säumt nicht,
schüttelt vom Flügel den Staub und kehrt zum Himmel zurück.

Wenn dich die Stürme des Lebens umtoben,
wenn dich das Liebste auf Erden verlässt,
dann richte nur gläubig den Blick nach oben
und hoffe auf den, der dich nie verlässt.

Wie wir mitten im Leben vom Tode umfangen sind,
so müsst ihr jetzt auch ganz fest überzeugt sein,
dass wir mitten im Tode vom Leben umfangen sind.
Johannes Calvin

Du bist nun frei, und unsere Tränen wünschen Dir viel Glück.

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum; von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt, man merkt es kaum, denn eines ist ja keines.
Doch dieses eine Blatt allein war Teil von unserem Leben.
Drum wird dies eine Blatt allein uns immer wieder fehlen.

Augenblicke,
sie werden uns immer an dich erinnern und uns glücklich und traurig machen.
Dich nie vergessen lassen.

Glücklich sind wir zwei gegangen, immer gleichen Schritts.
Was du vom Schicksal hast empfangen, ich empfing es mit.
Doch nun heißt es Abschied nehmen und mir wird so bang.
Jeder muss alleine gehen seinen letzten Gang.

Ich bin nicht tot, ich tausche nur Räume.
Ich leb in euch und geh durch eure Träume.

Wenn in der Nacht die Rosen weinen
und unser Herz vor Kummer bricht,
möchten wir dir noch einmal erscheinen
und dir sagen: „Wir lieben Dich!“

Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem Tag.
Dieter Bonhoeffer

Gott ist mein Hort, meine Hilfe und mein Schutz, dass ich nicht fallen werde.
Psalm 62,7

Man lebt zweimal:
das erste Mal in der Wirklichkeit,
das zweite Mal in der Erinnerung.
Honoré de Balzac

Keiner, der geliebt wird, ist jemals tot!
Ernest Hemingway

Und die Seele rief in stillem Glück:
Herr, ich komme jetzt zu Dir zurück.

Schöne Jahre - sei nicht traurig, dass sie vorüber, sei glücklich, dass sie gewesen.

Eines Menschen Heimat ist auf keiner Landkarte zu finden,
nur in den Herzen der Menschen, die ihn lieben.

Nichts lässt uns so sehr auf ein Wiedersehen hoffen wie der Augenblick des Abschieds.

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachen alle Sterne, weil ich auf einem wohne, weil ich auf einem von ihnen lache.
Antoine de Saint Exupéry

Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen.
Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter.

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern;
tot ist nur, wer vergessen wird.
Immanuel Kant

Nur bei Gott kommt meine Seele zur Ruhe, denn er ist meine Hoffnung.
Er ist mein Fels und meine sichere Burg, darum werde ich nicht wanken.
Psalm 62, 6-7

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.
Hebräer 13,14

Wenn Du an mich denkst, erinnere dich an die Stunde, in welcher du mich am liebsten hattest.
Rainer Maria Rilke

Was wir geben ist das Erdenkleid,
was wir lieben ist geblieben,
bleibt in Ewigkeit.
Johann Wolfgang von Goethe

Entfernung ist nichts. Sich nah zu sein ist eine Sache des Herzens.

Geht nur hin und grabt mein Grab, denn ich bin des Wanderns müde.

Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.

Ich habe euch nicht verlassen, ich bin euch nur ein Stück voraus.